KOL011 Eltern sein

Maximillian Dornseif
Maximillian Dornseif
Nicole Dornseif
Nicole Dornseif

Nicole und Maximillian Dornseif sind verheiratet, haben drei Kinder und sind bekennende Geeks: Menschen, mit besonderer Hingabe zu Technologie und Neugier. In unserem elftem Podcastgespräch sprechen wir mit den beiden über ihr neues Buch "Eltern sein - kurz und geek" und vor allem über ihre ganz persönlichen Erfahrungen mit Kindern, Eltern und anderen Menschen.

kol011_aufzThemen: Überraschungen im Real Life; die Irrationalität der “Anderen”; Was Geeks ausmacht; Das Erziehungssystem in Deutschland; An wen sich das Buch wendet; Vom Umgang mit Kindern; Kinder selbst unterrichten; Schule und Hochbegabung; Kinder beteiligen und Lernen als Herausforderung; Science Fiction als Fachliteratur für Kinder; Adaptives Lesen; Geräte aufmachen und ändern; Warum Roboter langweilig sind; Umgang mit Internet und Kommunikation; Das Jahrhundert der Geeks; Wichtige und unwichtige Dinge; Kinder und Selbstverwirklichung.

14 Gedanken zu „KOL011 Eltern sein

  1. Das war mal so eben der beste Podcast, den ich seit langem gehört habe!

    …sollte eigentlich nur nebenbei laufen, aber ich hab mich hier ständig “genau” murmelnd wiedergefunden.

    …gerade vor dem Hintergrund, der intellektuellen Diskrepanz zum Umfeld…

    Inhaltlich brauche ich das Buch zwar nicht mehr, aber ich hab jetzt ein Weihnachtsgeschenk für mich gefunden!

    Frohen Weltuntergang
    Andreas

  2. Full ack!
    Selbst Asperger, zwar ohne Kinder aber mit kleiner Nicht, habe ich den Eindruck, dass Kinder als Geeks geboren werden.
    Als Onkel kann ich all die Vorteile genießen und muss mich mit den Nachteilen, an der ein oder anderen Stelle evtl. nicht das beste Vorbild zu sein, nicht rumplagen. Ich und Nichte genießen das.

    C.

  3. Super Folge! Ich habe die Folge mit meiner Frau (nicht Nerd, wobei, eigentlich ist sie auf ihrem Gebiet – Klöppeln und sticken – auch ein Nerd) auf einer längeren Autofahrt gehört und wir haben vieles wiedererkannt und uns königlich amüsiert – es gabe einige “Aha, so ist das also”-Momente – z.B. die Schilderung des optimalen Einschlagens eines Nagels ohne störende Ablenkung war.
    Unsere Kinder sind schon 18 und 16 – zumindest der Grosse wird den Ratgeber später selber mal gut anwenden können ;-)
    Viele Grüsse
    Jochen

  4. Pingback: oreillyblog » Die Programmhöhepunkte 2012 & 2013

  5. Pingback: Eltern sein ... | Dirks Logbuch

  6. So, endlich schaffe ich es mal den lang vorgehabten Kommentar zu hinterlassen:

    Ein Buch lesen? Wie uncool ist das denn? Aber wissen will ich trotzdem was drin steht. :)

    Also mein Vorschlag … der Holgi (Holger Klein) soll das Buch vorlesen und dann kauf ich mir das Hörbuch! *büdde*

    Btw … zähle mich nicht unbedingt zu den Geeks, aber wir haben einen Sohn, das reicht schon!

  7. Hat mir (Vater von 3 Töchtern – 8, 6 und 4 Jahre) sehr gut gefallen. Gerade die Gedanken von Maximillian, lockerer zu werden in der eigenen Arbeit und nicht so verbiestert in die Kiste zu glotzen und die Kinder nicht anzumotzen, wenn sie mal stören (habe mich hier selber ertappt).

  8. Bin grade Vater geworden und konnte mich im Podcast wieder finden. Auch, wenn ich insgesamt schon denke ganz gut mit Kindern unterwegs zu sein, werde ich mir das Büchlein gleich mal shoppen. Da haben mich die Dornseifs (und auch Tims nette Art) überzeugt zu investieren.

  9. Pingback: » Eltern sein – kurz und geek

  10. Sehr spannender Podcast!
    Ich hatte ihn eigentlich nur nebenbei hören wollen, aber schließlich habe ich doch nix Anderes gemacht als zu zu hören.
    Immerhin weiß ich jetzt, daß ich kein Geekvater bin / war.
    Ich plane meine Termine niemals Back to Back und mein Sohn durfte mit 4 natürlich helfen, daß Wohnzimmer zu renovieren.
    Trotzdem kann er heute, mit 25, immer noch nicht ordentlich mit einer Kettensäge umgehen.

  11. Pingback: uneingeschränkte Buchempfehlung: Eltern sein – kurz und geek | tecdad

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.